5 Gründe, warum ich als Coach Vision Boards aus Papier liebe und empfehle

7. August 2023

Du beschäftigst Dich mit Deinen Wünschen, Zielen und Werten? Du brauchst Orientierung und fragst Dich, was Dir im Leben und Job wirklich wichtig ist? Mit einem Vision Board aus Papier kannst Du ganz einfach zentrale Antworten dafür finden. Das manuelle Visualisieren macht aus herausfordernden Fragen sogar ein Vergnügen.

Warum Du dieses wertvolle Bild nicht digital, sondern mit Hand und Papier erstellen solltest? Dafür habe ich Dir hier meine ganz persönlichen Gründe und Erfahrungen aufgeschrieben.

Ein Visionboard kreieren kann jede und jeder. Jederzeit. Es ist erhellend, macht Spaß und meist auch ziemlich stolz. Das habe ich immer wieder erlebt. Vorgehensweisen und Tools für Vision-Boards gibt es viele.

Meine Empfehlung und Überzeugung als Coach ist: Mache Dein Visionboard unbedingt auf Papier!

Ja, so richtig old fashioned. Nutze Pappe, Schere, Magazine, Prospekte, Bilder, Kleber etc.. Genau so mache ich das für mich seit Jahren. Und immer wieder mit meinen Kundinnen. Immer wieder ist es großartig und richtungsweisend.

Untergrund und Material. Die Hälfte hat, wer angefangen hat.

Vor dem Machen kommt das Vorbereiten – und das bringt schon viel in Bewegung. Dein kreativer Autopilot wird wach, Deine Augen sehen mehr, Deine inneren Bilder vergleichen, Deine Gedanken suchen, überlegen, spinnen Ideen. Wie könnte es aussehen? Wo kann es hängen? Welche Art von Bildern, Worten, Motiven sollen drauf. Welche Farbe und Festigkeit soll der Untergrund haben?

In meinen Workshops und Coachings gebe ich fürs Vorbereiten immer konkreteTipps, damit das leicht und schnell geht und überschaubar bleibt. Wenn Du dann alles am Start hast, sind erste Entscheidungen schon gefällt und ein elementarer Grundstein gelegt: Die Basis und die Motiv-Quellen für Dein Vision Board! Uiiii, die Spannung steigt und vor allem die Lust, loszulegen!

Das Leben ist Entscheidung. Drauf ist, was drauf ist.

Und das macht immer Sinn. So ist meine Erfahrung – bei meinen eigenen Vision-Boards und denen meiner Kundinnen. Das Arbeiten mit Papier, Klebstoff und Schere in einem klaren Zeitfenster bringt Dich immer zu einem finalen Ergebnis. Das ist genau so gut ist, wie es ist.

Auch wenn im Prozess die Wahl aufregend ist, die Möglichkeiten viele sind, Zweifel und Irritationen aufkommen. Wenn die Zeit um und das Blatt gestaltet ist: Dann ist drauf, was drauf ist – oder eben nicht. Diese kreative Kreation bleibt so. Und ist gut so, wie sie ist. Darauf kannst Du vertrauen.

Auf Papier gibt es kein schnelles mal löschen und tauschen wie im digitalen Raum. Kein größer ziehen oder kleiner machen, verschieben, kolorieren, filtern…. Es ist, wie es ist. Und hat seinen Grund.

Überblick und Rahmen für Intuition und Unterbewusstsein.

Wenn Du Dein Material ausbreitest und vor Dir hast, geschieht folgendes: Du hast einen Überblick und Rahmen, in dem Du loslegen kannst. Deine Intuition startet, Dinge zu greifen, raus zu picken, zu sehen … Dein Unterbewusstsein entdeckt Motive, die Dich anspringen werden, ein gutes Gefühl hervorrufen …

All das ist nicht uferlos im Nirvana der digitalen Möglichkeiten. Du hast Ruhe, bist bei Dir, vor Dir liegt das Material, mit dem Du arbeiten kannst und wirst. Überschaubar, von Dir gewählt, nach Deinem Geschmack.

Farben, Bilder, Sätze, Motive, die Dir Freude machen. Die einfach da sind. Du kannst und musst nix googeln, downloaden, vergleichen …. Du hast einfach Ruhe zu schauen, wichtige Dinge in überschaubarem Rahmen „zu Dir“ kommen zu lassen. Sie werden Dir ins Auge springen.

Deine Vision auf Papier an der Wand. Fokus und Memo.

Alle Vision-Boards, die ich kenne, sind größer als ein DinA4 Blatt. Nicht vergleichbar mit einem Print aus dem Office-Drucker oder Deinem Bildschirmschoner. In der Regel – und das ist sehr sinnvoll – hängst Du Dein Vision Board auf. So, dass Du es täglich siehst. Bewusst oder unbewusst.

Es ist ein Stück von Dir. Du wirst es genießen, es in Deiner Nähe zu haben. Es ist kreative Handwerkskunst made by you, ein Fokus-Punkt für Orientierung, ein Memo, wenn Du gute Gedanken wachrufen möchtest.

Dein Papier-Vision-Board kannst Du fotografieren, digitalisieren, ausdrucken – es so in jedem zusätzlichen Format mitnehmen. Umgekehrt funktioniert das nicht! Deine selbst gestaltete Collage ist ein wertvolles Unikat! Einzigartig und voller Energie aus dem manuellen Entstehungsprozess.

Glück fühlt man. It makes your heart sing.

Die einzelnen Dinge, Bilder und Materialien in die Hand zu nehmen, ist DAS Kriterium für mich für Vision Boards aus Papier. Jedes einzelne Element, das Du verwenden möchtest, fasst Du an. And that’s where the magic happens:

Du wirst dabei spüren: Finde ich es richtig? Spricht es zu mir? Heute, jetzt, für das, was ich hier tue und möchte. Does it make my heart sing?

Diese haptische Erfahrung können digitale Formate nicht ersetzen. Und genau das Gefühl in diesem Entscheidungsmoment macht Dein Tun einfacher und richtig.

So wird jedes persönliche Visionboard einzigartig. Es bekommt durch Deine Handarbeit die Art von Magie, die es nun mal hat. Du fühlst, was drauf muss – auch, wenn Du es Dir erstmal vielleicht noch nicht erklären kannst. So einfach ist das. Ich glaube daran.

Hirn – Herz – Hand. Eine gute Kombo für Dein Vision Board

Ganz bewusst (unbewusst) in digitalen Zeiten mit der Verbindung Hirn, Herz und Hand zu arbeiten ist eine gute Idee. Die drei sind eine tolle Kombo, auf die Du vertrauen kannst. Ich empfehle Dir, es einfach mal auszuprobieren. Mehrmals im Jahr biete ich für kleine Gruppen Vision-Board-Workshops an. Online, an Samstag Nachmittagen – plus einem ergänzenden persönlichen Einzeltermin für jede/n Teilnehmer:in in Folge. Wenn Dich das interessiert, schreibe mir einfach an sabine@beckandbold.com oder trage Dich in meinen Newsletter ein, wo ich Dich über solche Termine informiere.

😍 😍 😍

Ein Vision-Board liefert Dir erkenntnisreiche AHA-Momente und wirkt in Deinem Unterbewusstsein weiter. Es mit Papier von Hand herzustellen, ist eine meiner wichtigsten Empfehlungen dafür. Genauso wichtig, wie die Möglichkeit für wertschätzendes Feedback und offenen Austausch dazu. Denn da kommen die wahren Schätze zum Vorschein.

Kommentiere hier gerne, wie Du das siehst, oder welche Erfahrungen Du mit Vision Boards gemacht hast.

6 Kommentare

  1. Birgit Buchmayer

    Liebe Sabine, da denke ich sofort: wer schreibt, der bleibt. Und im Schreiben die Gedanken verlangsamen und ins Fühlen kommen. Deine Anleitung gefällt mir und ich werde meine Visionen auch so zu Papier bringen. Vielen Dank und liebe Grüße, Birgit

    Antworten
    • Sabine Beck

      Liebe Birgit,
      Danke für Dein schönes Feedback. Wie schön, dass Du das ähnlich empfindest und siehst wie ich.
      Viele Grüße, Sabine

      Antworten
  2. Marianna Sajaz

    Was für ein starker Artikel, liebe Sabine! Da bekommt man direkt Lust, sich damit zu beschäftigen. Einmal habe ich es sogar gemacht, aber das Ergebnis nicht aufgehängt, sondern nur digitalisiert. Es hat auch so schon Einiges bewegt, aber da geht noch mehr. Danke für den Impuls!

    Antworten
    • Sabine Beck

      Liebe Marianna,
      Dein tolles Feedback freut mich. Danke! Ich kann Dich nur ermutigen, Dich damit zu beschäftigen und das Bild auch aufzuhängen. Es ist wichtig, dass Du es immer wieder siehst, auch ganz unbewusst. Vielleicht magst Du ja mal bei einem Workshop mitmachen.
      Liebe Grüße, Sabine

      Antworten
  3. Gertrud Angerer Tschopp

    Jetzt hast Du mich ✨ – Herz-Hirn-Hand machen auch aus Nervensystem Sicht Sinn. Ich selbst erschlage mich mit dem Sammeln vorm Beginnen, da ist Luft nach oben. Aber Visionen und Ziele greifbarer zu machen im Alltag, das schenkte ich mir auch 2019 während meiner Krebserkrankung. Ich habe vieles davon schon umgesetzt und bekommen. 🫶🏻

    Antworten
    • Sabine Beck

      Ganz genau, liebe Gertrud. Danke, dass Du die Connection „Hirn-Herz-Hand“ als Expertin zum Nervensystem unterstreichst 😊. Und weil das „perfekte“ Sammeln vorab aufwühlend und anstrengend sein kann, gebe ich da immer einen klaren Rahmen vor. Das entspannt sehr und hilft beim glücklichen Umsetzen. Besonders faszinierend ist für mich immer, wie viel später man noch „richtige und wegweisende“ Motive auf seinem Visionboard erkennt oder ins Leben holt. DANKE für deine Worte 🌸

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich helfe Dir mit Deiner Selbstdarstellung und Positionierung in der Neuen Arbeitswelt. Damit Du klar ankommst und glücklich voran kommst.

Komm mit in meinen Newsletter und fang an zu strahlen 🙂

Einfach hier klicken:

Let´s connect!

Du willst mehr lesen? Dann schau mal hier!

12 von 12 im Juni 2024

12 von 12 im Juni 2024

12 Bilder vom 12. Tag des aktuellen Monats. Heute: Back from Berlin! Ein Junitag mit frischen Temperaturen zwischen Sonne und Wolken, Auspacken und Ankommen, Schreiben und Lesen. Der 12. Juni 2024 ist ein MITTWOCH, und dies ist meine 13. Ausgabe von „12 von 12“. Die...

53 beliebte Glaubenssätze contra Sichtbarkeit

53 beliebte Glaubenssätze contra Sichtbarkeit

Erst wollte ich zu einem klassischen negativen Glaubenssatz meiner Kund:innen schreiben. Dann dachte ich: Es lohnt sich, beliebte Klassiker unseres Kopfkinos bezüglich Sichtbarkeit aufzulisten. Denn limitierende Glaubenssätze halten Dich zurück, Dinge zu tun. Fiese...

12 von 12 im April 2024

12 von 12 im April 2024

12 Bilder vom 12. Tag des aktuellen Monats. Heute: On the way to The Content Society! Ein strahlender Sonnentag auf der Reise nach Stuttgart zum Blogger:innen-Meeting. Der 12. April 2024 ist ein FREITAG, und dies ist meine ZWÖLFTE Ausgabe von „12 von 12“. YEAH! Der...